Kunst im Schaufenster

Künstler in Taunusstein

Wiesbadener Tagblatt 20.08.2012

„Kunst im Schaufenster“ startet im Museum Wehener Schloss in Taunusstein

20.08.2012 - WEHEN

Von Sabine Bongartz

Sektempfang im Schlosshof bei strahlendem Sonnenschein, dazu beschwingte Töne des Flötenduos Katrin Graf und Claudia Puschl - erstklassiges Ambiente für die Vernissage der Aktion Kunst im Schaufenster.

„Das Wetter spendiert die Stadt Taunusstein“, verlautet Stadtrat Jonas Bär zur Eröffnung und Museumsleiter Harald Lubasch freut sich, dass das Museum im Wehener Schloss schon zum dritten Mal den „Raum für die zentrale Eröffnung einer dezentralen Veranstaltung“ bieten kann. 26 Künstler und Künstlerinnen, die bis zum 30. September ihre Werke in Geschäften zwischen Wehen und Bleidenstadt zeigen, können in der Ausstellung im Schloss gemeinsam betrachtet werden. Die Vielfalt der künstlerischen Expression sowie die unterschiedliche Verwendung von Farben, Materialien und Thematik bieten dem kunstinteressierten Besucher ein abwechslungsreiches Museumserlebnis.

Grizzlys und Eberbach

Da gruppieren sich um die „Grizzlys in Alaska“ aus Keramik von Burgel Köhler das Rindenmosaik (Irmtraud Wendling) oder die faszinierende Fotocollage „Eberbach“ von Siglind Hoch. Etwas länger als üblich fesselt die meisten Betrachter das Projekt „Wer schrieb all die schönen Worte?“ von Ruth Ohlig-Kiesel. Auf Schreibfedern aufgesteckte getrocknete Blütenstände, die jeweils auf weißen Mini-Simsen postiert und mit Namen unterschrieben sind, lassen die unterschiedlichsten Assoziationen und Interpretationen zu.

Den zweiten Raum dominieren Kontraste. Gleich neben der lachenden „Maxima“ von Rini Lehmann zeigt sich der „Hunger in Somalia“ von Felicitas Dreessen, gegenüber die gefesselten Sklavenfüße („Yes we can“) von Rita Adam, die gemeinsam mit Beate Thomaß alle zwei Jahre die Kunstaktion organisiert. Die diversen Möglichkeiten im Bereich Skulptur zeigen die Werke von Helga Kerstan (Panthera Unica) oder Michael Kiem, dessen Gitarrist „Keith“ aus Treibholz und Metall zwar kein Gesicht zu erkennen gibt, aber allein aufgrund der faltigen Maserung des Holzes keinen Zweifel an der Identität des Dargestellten zulässt. Gastkünstlerin Traudel Collet aus Aarbergen zeigt mit einem Bild ihres Urgroßvaters und dessen Tochter die Vergänglichkeit mit durchgeistigter Darstellung und verhaltenen Farben. „Die leben nicht mehr, deshalb sind die Füße auch schon nicht mehr zu erkennen“, erklärt die Künstlerin.

Werner Löffler bevorzugt das Aquarell als schönste Technik und freut sich über die gelungene Platzierung seiner Werke im Schaufenster von Optik Fink. Am Beispiel seiner „Granatäpfel“ in der Ausstellung erklärt der 81-jährige Bleidenstadter, was ihm am Aquarell so gefällt: „Die Farben zerfließen, das Bild entsteht so teilweise von selbst. Ob es zart oder brutal wird, das kann man selbst gar nicht mehr so sehr beeinflussen“. Für ein Aquarell benötigt der gebürtige Dresdner etwa eineinhalb Stunden. Vor allem aber „Zeit, Ruhe und Ausgeglichenheit!“

Wiesbadener Kurier 17.08.12

„Die Kunst in den Alltag holen“

Von Mathias Gubo

SCHAUFENSTER-AKTION 26 Künstler zeigen in 26 Taunussteiner Geschäften ihre Werke / Vernissage im Schloss

„Ich mache gerne bunt“, sagt Jürgen Behrens und stellt ein nächstes Kunstobjekt in das Schaufenster von Optik Hies in Hahn. Mit dabei Petra Hies, die dem Künstler aus Wingsbach bei der Platzierung seiner Kunstwerke Ratschläge gibt. Zum dritten Mal macht Behrens bei „Kunst im Schaufenster“ in Taunusstein mit, ebenso die Geschäfte von Hies. So könne man die Kunst in den Alltag holen, sagt Petra Hies, „das belebt“.

„Etwas bewegen“

Mit einer Vernissage am heutigen Freitag im Museum im Wehener Schloss wird die Aktion „Kunst im Schaufenster“ offiziell eröffnet. 26 Künstlerinnen und Künstler zeigen in 26 Geschäften in Wehen, Hahn und Bleidenstadt dann bis meist Ende September ihre Werke aus den Bereichen Design, Kunsthandwerk, Malerei und Skulptur. Organisiert wurde die Aktion, die alle zwei Jahre stattfindet, wieder von den beiden Künstlerinnen Beate Thomaß und Rita Adam.

Beim Kaffeetrinken habe man sich einst vorgenommen, „wir müssen in Taunusstein etwas bewegen“, erinnert sich Beate Thomaß an die Anfänge. Also haben sie und ihre Kollegin Rita Adam Maler und Objektkünstler aus Taunusstein angesprochen. Deren Interesse war sofort groß.

Schon etwas mehr Überredungskunst sei bei manchen Geschäftsleuten notwendig gewesen, damit diese ihre Schaufenster für ein paar Wochen bereitstellen. Um so dankbarer sei man den Geschäftsinhabern, betont Adam, und nennt beispielhaft die Familie Knoll, die sich gleich mit drei Geschäften an der Aktion beteiligt. Auch Petra Hies bestätigt: Die Zusammenarbeit mit den Künstlern sei jedesmal spannend.

Diese freuen sich auch über positive Rückmeldungen auf ihre Kunstwerke. Ab und an werde auch ein Bild oder ein Objekt verkauft, bestätigt Rita Adam. „Das ist dann die Belohnung für all die Arbeit“.

Immer gut besucht sei die Vernissage im Schloss, ergänzt Thomaß. Denn dort hätten Interessierte die Möglichkeit, Arbeiten aller teilnehmenden Künstler in Augenschein zu nehmen. Zur Tradition von „Kunst im Schaufenster“ gehört es auch, dass nur Künstler aus Taunusstein teilnehmen, sowie ein Gastkünstler. In diesem Jahr ist es Traudel Colett aus Aarbergen. Längst können nicht alle Taunussteiner Künstler teilnehmen, deshalb gibt es sogar eine Warteliste.

Jürgen Behrens stellt in diesem Jahr einen Querschnitt seines Schaffens aus. Beate Thomaß ist mit Glasobjekten vertreten, Rita Adam mit ihren Porträts. Sie alle wünschen sich, den Menschen beim Einkauf Kunst etwas näher zu bringen, „den Leuten die Schwellenangst zu nehmen“, so Adam. Ob beim Optiker, in der Apotheke oder im Friseurgeschäft.

Kunst zwischen Brillengestellen: Jürgen Behrens mit seinen bunten Objekten bei der Aktion „Kunst im Schaufenster“ in Taunusstein. Für die Kinderecke hat er sich neue Entwürfe einfallen lassen. Foto: RMB/Wolfgang Kühner

 

 

Wiesbadener Kurier 30.07.2012

Taunussteiner Aktion „Kunst im Schaufenster“ startet am 17. August

30.07.2012 - TAUNUSSTEIN

(sus). Ab 17. August bis Mitte September stellen 26 Künstlerinnen und Künstler aus Taunusstein ihre Werke in den Schaufenstern im Stadtgebiet aus. Zum dritten Mal laden Einzelhändler in den Stadtteilen Hahn, Bleidenstadt und Wehen zu einem ganz besonderen Einkaufsbummel ein.

Einkäufer und Kunstfreunde sollen die Stadt dabei aus einer neuen Perspektive erleben, die Atmosphäre von „Kunst im Schaufenster“ genießen und einen Blick auf die künstlerische Arbeit werfen. Die Eröffnung findet am Freitag, 17. August, um 19 Uhr, im Museum im Wehener Schloss, Weiherstraße 6, statt.

Neue Perspektive

26 Stationen sind ein Beleg für die kreative Schaffenskraft Taunussteiner Künstler in den Bereichen Design, Kunsthandwerk, Malerei und Skulptur. Alle teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind in einer Gruppenpräsentation mit jeweils einer repräsentativen Arbeit vertreten.

Die Idee hinter der Aktion: Kunst mal nicht nur in Museen oder Galerien zu präsentieren, sondern sie in einem neuen ungewohnten Umfeld erfahrbar zu machen. Erstmals hatte die Aktion „Kunst im Schaufenster“ 2008 Einzug in der Stadt gehalten. Rita Adam und Beate Thomaß hatten die Initiative ergriffen und Taunussteiner Kunstschaffende angesprochen. Die Idee, für einen begrenzten Zeitraum die Kunst ins Straßenbild zu holen, fand sofort begeisterte Anhänger. In der Folge wurden die Geschäftsinhaber ins Boot geholt. Sie stellten ihre Schaufenster für die Gäste auf Zeit zur Verfügung. Der Erfolg der Veranstaltung war überzeugend. Seitdem findet die Kunst im Schaufenster alle zwei Jahre statt - in diesem Jahr also bereits zum dritten Mal. Das große Interesse bei den zurückliegenden zwei Veranstaltungen hatte die Initiatorinnen Adam und Thomaß zu der Wiederholung veranlasst.

Am 17. August um 19 Uhr wird die Aktion mit einer Vernissage im Wehener Museum eröffnet. Hierzu sind alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt ist frei. Der Taunussteiner Jugendchor „Popchorn“ sorgt für den musikalischen Rahmen. Die Ausstellung im Wehener Museum kann dann bis zum 30. September während der Öffnungszeiten (Mittwoch von 12 bis 17 Uhr und Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr) besucht werden.

 

26 Arbeiten Taunussteiner Künstler, darunter auch dieses Gemälde, sind ab Mitte August in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte zu bewundern. Foto: privat